Pastor sine Koh vor Hoyer Herzog-und Kumpanbrunnen Blick auf Emsbüren 2010 06 30_0121 2010 06 30_0145

Emsbüren gehört zu den ältesten Dörfern des Emslandes. In einer Urkunde aus dem Jahre 819 wird es dem Stift Münster zugeordnet. Keimzelle des Ortes war der Richthof, der nach der alten Überlieferung als Geschenk Kaiser Karls des Großen an den hl. Ludgerus, den 1. Bischof von Münster, kam. Die Pfarrkirche, der Pfarrhof und viele andere Hausstätten entstanden auf den Grundstücken des Richthofes. Als einer der 12 Amtshöfe des Bischofs war der Hof ein zentraler Verwaltungssitz der Region. Heute ist Emsbüren als Ortsteil der Einheitsgemeinde Emsbüren der zentrale Punkt der Einheitsgemeinde mit seinen 8 Ortsteilen. Zwei Skulpturen deuten auf Geschehnisse hin, die sich vor Zeiten in Emsbüren abgespielt haben. Einmal direkt neben der Kirche „ De Pastor un sien Koh" mit der Emsbürener Liedweise und den 22 Emsbürener Strophen. Das berühmte Lied von „ Pastor sien Koh" ist in Emsbüren entstanden, übrigens auch zur Pfarrzeit von Pastor Deitering um 1850. Die 2. Skulptur ist die des „ Herzog und sein Kumpan", die an den Schelmenroman von Bernd Bücker erinnert, hier ist auch der Ausgangspunkt der lustigen „ Herzog und Kumpan Tour", die der VVV Emsbüren veranstaltet.